Ist das Kaninchen für Kinder geeignet?

Man hört oft, dass Kaninchen so süß und flauschig sind. Ihre Ohren stehen ab und sie beschnuppern ständig etwas mit ihren Nasen. Viele Menschen sagen auch, dass Kaninchen ein sanftes Wesen haben und leicht zu pflegen sind. Viele Menschen sind auch der Meinung, dass Kaninchen nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, sich selbst versorgen können und sich als erste Haustiere für Kinder eignen. Aber ist das wirklich so?

Kaninchen sind gute Haustiere für verantwortungsbewusste Kinder. Obwohl sie ein schüchternes Wesen haben und auf übermäßiges Streicheln und Kuscheln aggressiv reagieren können, sind sie großartige Haustiere. Sie brauchen Pflege und Zeit, deshalb sollten sich kleine Kinder nicht allein um sie kümmern.

Die beste Lösung, um ein Kaninchen zu besitzen, ist, sich gemeinsam als Familie um es zu kümmern. Teenager hingegen, die schon etwas reifer und verantwortungsbewusster sind, können sich schon alleine um ein Kaninchen kümmern.

Kaninchen erfordern eine beträchtliche Investition an freier Zeit. Sie brauchen viel Aufmerksamkeit, Platz und vor allem haben sie besondere Ernährungsbedürfnisse. Entgegen der landläufigen Meinung neigen sie nicht so sehr zum Streicheln und Kuscheln, wie viele Menschen denken. Sie hassen es oft, gehalten zu werden und scheuen sich nicht, ihre Krallen oder Zähne einzusetzen, um aus unseren Händen zu entkommen.

Man könnte sagen, dass ein solches Kaninchen genauso viel Aufmerksamkeit braucht wie ein Hund. Natürlich gibt es auch Kaninchen, die gerne gestreichelt werden. Leider sind die meisten kleineren Kinder nicht bereit, eine so große Verantwortung zu übernehmen.

Ist ein Kaninchen ein geeignetes Haustier für kleine Kinder?

Verantwortungsbewusste Teenager sind durchaus in der Lage, sich um ein Kaninchen zu kümmern und alle damit verbundenen Aufgaben zu erfüllen. Leider ist es für Kinder, die jünger als 10 Jahre alt sind, oft zu anstrengend, sich selbst um ein Kaninchen zu kümmern. Die Katzentoilette des Kaninchens muss täglich gereinigt werden und vor allem muss das Kaninchen erst lernen, die Katzentoilette zu benutzen. Außerdem benötigt ihr empfindliches Verdauungssystem spezielle Nahrungsmittel.

Mögen Kaninchen es, auf den Arm genommen zu werden?

Kaninchen sind keine sehr launischen Tiere. Sie sind Jagdtiere. Sie haben viele tausend Jahre lang überlebt, weil sie sich vor Raubtieren, die größer als sie waren, sofort in die Flucht schlagen konnten. Hauskaninchen wurden so gezüchtet, dass ihr Wesen viel freundlicher zu uns Menschen geworden ist als das ihrer alten Vorfahren. Trotzdem setzen sich ihre instinktiven Reflexe durch, wenn sie Gefahr wittern.

Kaninchen fühlen sich am wohlsten, wenn sie ihre Pfoten auf dem Boden lassen. Wenn ein Kaninchen hochgehoben wird, verliert es die Fähigkeit, sofort zu entkommen. Dadurch fühlen sie sich unsicher. In den Armen eines Kindes können sie anfangen zu grollen und es dadurch verletzen.

Wenn das Kind das nächste Mal versucht, ihn hochzuheben, wird es sich daran erinnern und so schnell wie möglich weglaufen oder wegkommen wollen. Wenn das Kind die Körpersprache des Kaninchens nicht gut versteht, setzt es sich nur unnötig dem Risiko aus, gekratzt oder gebissen zu werden.

Jüngere Kinder fangen vielleicht an, das Kaninchen als Plüschtier und nicht als lebendes Tier zu behandeln. Kaninchen haben einen empfindlichen Knochenbau. Es kann leicht passieren, dass ein Kaninchen versehentlich verletzt wird, wenn es zu fest gepackt oder gedrückt wird. Selbst wenn du ein Kaninchen auf die falsche Art und Weise aufnimmst, besteht die Gefahr, dass es verletzt wird.

Ist das Verdauungssystem des Kaninchens empfindlich?

Kaninchen haben ein sehr empfindliches Verdauungssystem und leiden daher leicht unter einer schlechten Ernährung. Sie brauchen in der Regel Zugang zu Heu (vorzugsweise Lieschgras) und frischen grünen Blättern von Gemüse. Zu viel pelletiertes Futter oder zuckerhaltige Leckereien können bei Kaninchen zu Fettleibigkeit und vielen anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Wenn ein Kind auch nur einen Tag vergisst, ein Kaninchen zu füttern, kann das im schlimmsten Fall tödlich enden. Die Gesundheit von Kaninchen hängt vor allem davon ab, dass ihr Verdauungssystem ohne Unterbrechung funktioniert. Kaninchen müssen die meiste Zeit des Tages ständig an etwas kauen oder sich „hinlegen“. Wenn sie nichts zu fressen bekommen, kann das zu einem Magen-Darm-Stillstand führen. Wenn das passiert, musst du dein Kaninchen sofort zum Tierarzt bringen.

Ist es einfach zu erkennen, ob ein Kaninchen krank ist?

Als Wildtiere haben Kaninchen gelernt, ihre Schwächen oder Krankheitssymptome zu verbergen. Es ist eine Art Verteidigungsmechanismus. In freier Wildbahn suchen sich Raubtiere eher Beute aus, die krank oder schwach aussieht, als in voller Stärke.

Als Kaninchenhalter müssen wir genau auf die Gewohnheiten und die Körpersprache unseres Tieres achten. Idealerweise sollten wir die ersten Anzeichen einer Krankheit bemerken, bevor sie Zeit hat, sich zu entwickeln. Allerdings sind die Verhaltensänderungen oft so subtil, dass ein Kind oder ein Jugendlicher sie vielleicht gar nicht bemerkt.

In einer solchen Situation müsste unser kleiner Wächter darauf achten, wie viel sein Kaninchen frisst, ob und wie es seinen Kot absetzt und ob es täglich Energie hat oder vielleicht lethargischer ist als sonst. Allein das Beobachten aus diesem Blickwinkel ist schon eine große Verantwortung für das Kind.

Kaninchen mögen keinen Lärm oder plötzliche Bewegungen

Kaninchen können sehr scheu sein. Sie erschrecken leicht durch laute Geräusche oder schnelle, plötzliche Bewegungen. Es ist ganz normal, dass unsere Kinder beim Spielen wild und laut sind. Die meisten Kinder sind von Natur aus aktiv und laut. Diese kindliche Aufregung ist für das Kaninchen oft eine große Quelle von Stress und Angst.

Kaninchen brauchen viel Platz und Aufmerksamkeit

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass Kaninchen viel Platz und Auslauf brauchen. Sie sind keine typischen Käfigtiere. Wenn sie den ganzen Tag in einem Käfig sitzen, werden sie schnell gelangweilt oder sogar depressiv. Wird ein Kaninchen zu lange eingesperrt, führt das oft zu destruktivem Verhalten, sobald es aus dem Käfig gelassen wird, um herumzulaufen. Sie können „verwildern“, Dinge in der Umgebung beißen, weglaufen oder krank und ängstlicher werden.

Eine bessere Lösung: Das Kaninchen als Foster für die ganze Familie

Als Erwachsener solltest du die Verantwortung für die Pflege deines Kaninchens übernehmen. Das bedeutet, dass du, nachdem du dich bereit erklärt hast, ein Kaninchen zu kaufen, auch bereit sein solltest, dich ein ganzes Kaninchenleben lang um es zu kümmern. Und gesunde und gut versorgte Kaninchen können bis zu 10 Jahre alt werden.

Leider erhalten die Tierheime viele Kaninchen, die in einem schlechten Zustand sind. Der Hauptgrund war schlechte oder sogar fehlende Pflege. Sehr oft wurde die Hauptpflege dieser Kaninchen von Kindern übernommen, denen nicht beigebracht wurde, sich richtig um sie zu kümmern.

Viele Kaninchen landen in Tierheimen mit schmutzigem und verfilztem Fell, weil ihre Käfige selten richtig gereinigt wurden. Ein schmutziger und über längere Zeit nicht gereinigter Käfig führt oft zu Hautausschlägen oder Urinreizungen/-verbrennungen. Wenn ein Kaninchen nur im Käfig sitzt, hat es gar keine Möglichkeit, herumzulaufen. Dies führt zu Muskelschwund.

Wenn du oder ein anderer Erwachsener sich nicht um ein Kaninchen kümmern können, weil sie keine Zeit haben oder zu viele andere Verpflichtungen, dann würde ich vorschlagen, loszulassen und über ein anderes Haustier nachzudenken.

Wenn du jedoch die Zeit, die Geduld und die Bereitschaft hast, mehr über die Grundpflege eines Kaninchens zu lesen, garantiere ich dir, dass du einen wunderbaren pelzigen Freund für die nächsten Jahre bekommen wirst.

Kinder können gute Helfer sein

Anstatt die alleinigen Betreuer zu sein, sollten wir unsere Kinder in die gemeinsame Betreuung einbeziehen. Wenn sie zeigen, dass sie in der Lage sind, Verantwortung zu übernehmen, können wir ihnen einen Teil der Verantwortung überlassen. Das kann das Säubern des Käfigs sein oder das Füttern der Kaninchenpellets am Morgen. Es gibt viele Möglichkeiten und Kinder, besonders die kleineren, mögen Routine oder sogenannte tägliche „Rituale“.

Solange du dich hauptsächlich um das Kaninchen kümmerst und das Kind dabei hilft, solltest du jeden Tag überprüfen, ob es seinen Pflichten nachkommt. Wenn er es vergisst, musst du es nachholen oder den möglichen Vergesslichen daran erinnern.

Sind Großkaninchenarten für Kinder geeignet?

Große Kaninchen, die mehr als 3,5 kg wiegen, sind tolle Haustiere für Familien mit kleinen Kindern. Sie sind ruhiger, sanfter und weniger sprunghaft. Sie haben auch eine stärkere Knochenstruktur. Es ist weniger wahrscheinlich, dass ein Kind ein Kaninchen verletzt, wenn es es falsch anfasst oder zu fest drückt.

Bringe Kindern bei, ihre Kaninchen gut zu behandeln

Wenn die ganze Familie an der Pflege des Kaninchens beteiligt ist, ist das eine gute Gelegenheit, den Kindern beizubringen, wie man kleine Tiere gut behandelt und respektiert. Wenn das Kind mit dem Kaninchen spielt, sollte es von den Eltern beaufsichtigt werden. So ist es möglich, dem Kleinen laufend beizubringen, welche Verhaltensweisen gut sind und welche nicht.

Es ist sehr einfach, deinem Kind zu zeigen, wie man es streichelt und mit ihm auf dem Boden spielt, ohne es unnötig hochzuheben, zu reiben oder gar zu ärgern.

Wir können unseren Kindern auch beibringen, was die Körpersprache von Kaninchen ist. Auf diese Weise lernen sie zu erkennen, wenn das Kaninchen Angst hat oder es nicht zu jagen, wenn es von ihnen weg will. Nach einer Weile lernt das Kind das richtige Verhalten und beginnt zu erkennen, wann sein Kaninchen glücklich und entspannt ist und wann es ihm etwas Ruhe und mehr Raum geben muss. Das wird das Leben für alle im Haushalt sicherlich einfacher machen.

Mehr Möglichkeiten, Zeit miteinander zu verbringen

Kaninchen sind gesellige Tiere, die viel Zeit miteinander verbringen müssen. Wenn sie in einem Haus gehalten werden, in dem sie jeden Tag oft unterwegs sind, haben sie genug Sozialisierung. Das Kaninchen wird auch nicht darauf angewiesen sein, nur mit einem Baby zusammen zu sein. Und wie es bei Kindern oft der Fall ist, können sie sich mit einem neuen Haustier schnell langweilen. In dieser Situation wird er auch uns haben, um seine Kaninchenbedürfnisse zu befriedigen.

Lass niemals ein Kaninchen in die freie Wildbahn!

Wenn du nach einer Weile feststellst, dass der Kauf eines Kaninchens eine schlechte Idee war – lass es niemals in die freie Wildbahn. Hauskaninchen können in freier Wildbahn nicht alleine überleben. Du solltest ein solches Kaninchen an ein Tierheim oder jemand anderen abgeben. Auf diese Weise bekommt das Kaninchen die Pflege, die es braucht.

Trotzdem lohnt es sich, deinem Tier noch eine Chance zu geben. Vielleicht erlebst du jetzt eine intensivere Phase. In ein oder zwei Monaten kann sich die Situation klären und du wirst dankbar sein, dass du dein Haustier nicht losgeworden bist. Ein Kaninchen kann eine wunderbare Ergänzung deines Alltags und ein toller Freund sein!