Löwenkopfkaninchen – Erscheinungsbild, Charakter, Pflege, Ernährung

Der Löwenkaninchen ist einer von denen, die ein sehr interessantes Äußeres haben. Sie sind vor allem dafür bekannt, dass sie einen winzigen Körper und eine üppige Mähne auf dem Kopf haben. Sind sie so wild und mutig wie echte Löwen? Du kannst alles herausfinden, wenn du weiterliest!

Woher kommt das Löwenkopfkaninchen?

Das Löwenkopfkaninchen wurde erstmals in Belgien durch die Kreuzung zweier verschiedener Zwergrassen gezüchtet. Bis heute ist nicht genau bekannt, welche beiden Rassen gekreuzt wurden. Bei der Kreuzung dieser besonderen Rasse kam es jedoch zu einer Genmutation, die dazu führte, dass die neue Rasse begann, Mähne um den Kopf und oft auch an den Seiten zu wachsen. Es heißt, dass bei der Kreuzung Kaninchen der Rassen „Schweizer Fuchs“ und „Holländischer Zwerg“ verwendet wurden.

Wie groß wird das Löwenkaninchen?

Im Vergleich zu anderen Arten sind Löwenkaninchen recht klein. Im Durchschnitt wiegen sie etwa 1,7 kg und werden etwa 20-25 cm lang. Ihre Ohren sind für ihre geringe Körpergröße ziemlich lang (5-7 cm) und auch ihre Mähne ist etwa 5-7 cm lang.

Merkmale:

  • Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 7-9 Jahre.
  • Wolliges, mittellanges Fell (obwohl es wollig aussieht, fühlt es sich weich an).
  • Eine Mähne, die rund um den Kopf des Kaninchens verläuft und mindestens 5 cm lang ist.
  • Manche Löwenkaninchen haben Fell an den Wangen, der Brust und/oder den Hinterbeinen.
  • Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben.
  • Manche Löwenkaninchen haben eine flachere Schnauze als andere Kaninchen der gleichen Art. Brachycephale Merkmale (flaches Gesicht) können leicht oder stark ausgeprägt sein.
  • Sie haben ein sehr freundliches Wesen, können aber sehr leicht erschrecken.

Eine interessante Tatsache: Das British Rabbit Council erkennt mindestens 18 verschiedene Fellfarben bei Löwenkaninchen an.

Löwe Kaninchen – Verhalten und Charakter

Löwenkaninchen sind ziemlich beliebte Haustiere, aber sie können eine schlechte Wahl für diejenigen sein, die noch keine Erfahrung mit Kaninchen haben und für diejenigen, die Kinder zu Hause haben.

Löwenkaninchen sind in der Regel intelligent, sanftmütig und sehr anhänglich. Trotz dieser Eigenschaften sind sie auch eine der scheueren Kaninchenrassen. Sie können leicht verängstigt werden, was zu Aggressionen führen kann.

Das Löwenkopfkaninchen braucht eine ruhige, stressfreie Umgebung und sollte mit Sorgfalt behandelt werden. Du solltest nach und nach eine Beziehung zu ihm aufbauen. Sei geduldig und lass ihn von sich aus auf dich zukommen – nur wenn er Lust dazu hat. Denke auch daran, ihn mit leckeren Belohnungen zu versorgen, damit er dich mit guten Dingen in Verbindung bringt. Habe es nicht eilig, ihn hochzuheben, und wenn du es tust, halte ihn nicht zu fest, ohne dass er entkommen kann.

Löwenkaninchen sind intelligente kleine Kreaturen. Sie brauchen viel Abwechslung und angemessene Anreize, damit sie sich nicht langweilen. Außerdem muss ihr natürliches Grab- und Beißverhalten (Kauen) befriedigt werden. Das ist nicht nur gut für das allgemeine Wohlbefinden des Kaninchens, sondern schützt auch Gegenstände in deiner Wohnung vor Bissen.

Achte darauf, dass dein Kaninchen eine große Auswahl an Spielzeug und Gegenständen zum Kauen hat, die für sie sicher sind. Wenn dein Löwenkaninchen überall in der Wohnung herumläuft (Freilauf), musst du ihm beibringen, sich das auszusuchen, was für ihn bestimmt ist. Trotzdem solltest du auch die Orte und Gegenstände vor dem Kaninchen schützen, zu denen es keinen Zugang haben sollte (ich spreche von Kabeln, Drähten, Kinderspielzeug, kleiner Elektronik, Teppichen, Leisten usw.).

Was füttert man dem Löwenkaninchen?

Die genaue Futtermenge, die dein Löwenkaninchen fressen sollte, muss sich nach seiner Größe, seinem Alter und seinem Aktivitätsniveau richten. Ein Löwenkaninchen sollte rund um die Uhr Zugang zu Heu und frischem Trinkwasser haben. Was die Futteraufnahme angeht, sollte die tägliche Heuportion mindestens so groß sein wie die Körpergröße des Kaninchens. Außerdem sollte er auch einige Pellets und frisches Gemüse und Kräuter bekommen.

Heu ist sehr wichtig, da es das Verdauungssystem deines Löwenkopfes in Schwung hält und außerdem dazu beiträgt, dass sich die Zähne abnutzen, so dass sie weniger anfällig für Zahnprobleme sind. Mindestens 70 % der Nahrung deines Kaninchens sollte aus Heu bestehen.

Du kannst mehr über die richtige Kaninchendiät lesen, indem du hier klickst.

Kann ein Löwenkaninchen allein leben?

Ein Kaninchen als Haustier zu halten, ist keine gute Idee, denn Kaninchen sind soziale Tiere. Wenn sie gezwungen sind, alleine zu leben (ohne ein anderes Kaninchen an ihrer Seite), können sie gestresst und ängstlich werden.

Sie sind eine schüchterne Rasse, daher ist Gesellschaft für sie sehr empfehlenswert. Wenn du zwei verschiedene Kaninchenrassen zusammenbringen willst, ist das völlig in Ordnung, solange sie sich in der Größe nicht drastisch unterscheiden.

Wie viel Platz braucht ein Löwenkaninchen?

Obwohl das Löwenkopfkaninchen klein ist, ist es eine aktive Rasse, die viel Platz braucht, um ihre Energie zu verbrauchen.

Sie sind gesellige Tiere und sind am glücklichsten, wenn sie einen anderen Kaninchenhausgenossen haben können. Ihr Gehege sollte geräumig genug sein, um mindestens zwei Kaninchen ähnlicher Größe zu beherbergen. Ein Gehege, das kleiner als 200 cm x 70 cm ist, bietet nicht genügend Platz.

Leider werden viele Kaninchen in zu kleinen Käfigen oder Gehegen gehalten, in denen sie nicht genug Platz haben, um sich frei zu bewegen.

Ihr Käfig und ihr Gehege sollten regelmäßig gereinigt werden, ebenso wie ihre Näpfe, ihr Spielzeug und anderes Zubehör. Ein schmutziges Bett und eine unaufgeräumte Katzentoilette werden schnell stinken. Außerdem kann eine Ansammlung von Urin und Kot zu gesundheitlichen Problemen und Bakterienwachstum führen.

Geeignete Temperatur für Löwenkaninchen

Die ideale Temperatur für Löwenkaninchen liegt bei 13-21 Grad Celsius. Diese Rasse ist besonders anfällig für Überhitzung. Es wird empfohlen, dass die Temperatur im Haus 21 Grad Celsius nicht überschreiten sollte. Wenn die Temperatur 21 Grad Celsius übersteigt, wird das Kaninchen müde und überhitzt.

Wenn du ein sehr warmes Haus hast und/oder es zusätzlich gut isoliert ist, solltest du das Gehäuse im kühlsten Teil des Hauses aufstellen.

Pflege und Kämmen von Löwenkaninchen

Löwenkaninchen haben viel Fell. Daher kommt auch ihr Name. Das einzige, was sie mit echten Löwen gemeinsam haben, ist ihre üppige Mähne um den Kopf. Die Mähne lässt sie zwar prächtig aussehen, aber sie erfordert viel Pflege und Kämmen.

Die Mähne eines Löwenkaninchens muss mindestens einmal pro Woche gekämmt werden.

Ein Löwenkaninchen kann eine einfache oder doppelte Mähne haben. Das ist genetisch bedingt. Eine einfache Mähne bedeutet, dass ein Löwenkaninchen ein mittellanges Fell hat, während ein Löwenkaninchen mit einer doppelten Mähne ein viel längeres Fell hat. Man schätzt, dass ihr Fell 50 % länger ist als das von Kaninchen mit einer Mähne.

Es versteht sich von selbst, dass ein Kaninchen mit doppelter Mähne viel mehr gekämmt und gepflegt werden muss als ein anderes.

Ganz am Anfang, wenn sich das Kaninchen an dich gewöhnt hat, ist es ratsam, es jeden Tag ein bisschen zu kämmen. Das wird gemacht, damit das Kaninchen nicht entmutigt wird und sich schneller an die Prozedur gewöhnt. Im Handel gibt es viele spezielle Bürsten oder Kämmhandschuhe.

Um ein Löwenkaninchen zu striegeln, hältst du es mit einer Hand fest, während du mit der anderen Hand das Fell vorsichtig von oben nach unten kämmst.

Kaninchen sind von Natur aus saubere Tiere, also werden sie bei der Fellpflege auch mit überschüssigen Haaren fertig. Es ist ganz normal, dass ein Kaninchen einige seiner Haare frisst, wenn es sich pflegt, aber während der Mauser kann es zu einer übermäßigen Ansammlung von Haaren kommen, die den Verdauungstrakt verstopfen. Eine solche Haarverstopfung kann tödlich sein. Dies kann nur durch häufigeres Kämmen vermieden werden.

Und das Wichtigste: Bei regelmäßigem Kämmen wirst du nicht so viele Kaninchenhaare in der Wohnung finden. Außerdem besteht keine Gefahr, dass sich dein Kaninchen mit seinem Fell an einem Möbelstück oder einem anderen Gegenstand verfängt.

Pflegetipps:

Die richtige Pflege eines Löwenkaninchens kann zeitaufwändig sein, aber zum Glück kannst du es dir leichter machen, wenn du dir die richtigen Werkzeuge besorgst:

  • Pudelbürste – Das ist ein großartiges Werkzeug, um das Fell deines Kaninchens glatt zu halten. Wähle nur eine Bürste, die für Kaninchen oder Kleintiere geeignet ist, da größere Bürsten zu viel Druck ausüben können.
  • Gummikamm/-bürste – Diese sind gut geeignet, um Haare zu entfernen, die bereits begonnen haben zu fallen, aber noch nicht abgefallen sind.
  • Kleine Schere und Kamm – Ein gut gepflegtes Kaninchen sollte kein verfilztes Fell oder Verfilzungen haben, aber es ist trotzdem gut, vorbereitet zu sein. Eine Schere oder ein Kamm, um verheddertes Haar zu beseitigen, wird sicher mehr als einmal nützlich sein. Schneide immer so weit wie möglich von der Haut weg, um Schnitte zu vermeiden.

Wird das Löwenkaninchen faul?

Alle Kaninchen verlieren ihre Haare. Das Löwenkaninchen ist da keine Ausnahme. Als die Rasse mit dem meisten Fell haben sie auch am meisten zu haaren. Sie entwickeln im Winter ein dickes Winterfell und fangen im Frühjahr an zu häuten. Dann sollten sie sogar dreimal pro Woche gekämmt werden. Mit der Zeit kann ihr Fell etwas dünner werden, aber zum Glück verschwindet es nicht ganz.

Du solltest niemals ein Löwenkaninchen baden

Kaninchen hassen nicht nur Wasser, sondern sie können auch einen Schock bekommen, wenn sie darin eingetaucht werden. Mit ihren natürlichen Pflegefähigkeiten und ein paar zusätzlichen Bürsten wird dein Löwenkopfkaninchen so sauber sein, wie es sein muss.

Womit spielen die Löwenkaninchen gerne?

Löwenkaninchen sind kluge Tiere, deshalb brauchen sie eine abwechslungsreiche und interessante Umgebung. Sie werden sich an einer Vielzahl von Spielzeugen erfreuen, wie zum Beispiel:

  • Tunnel – Du kannst Kaninchentunnel im Laden kaufen oder sie selbst bauen (indem du zum Beispiel alte Rohre umfunktionierst).
  • Klopapierrolle – Kaninchen spielen gerne mit Klopapierrollen, besonders wenn sie mit Heu oder frischen Kräutern gefüllt sind.
  • Unbearbeitetes Holz – Kann zum Bau von Rampen oder Plattformen in der Mitte des Geheges verwendet werden. Kaninchen lieben es, ihre Umgebung zu erkunden. Du könntest also versuchen, eine solche Rampe von Zeit zu Zeit an einen anderen Ort zu bringen.
  • Babyspielzeug aus Hartplastik – Babyspielzeug ist ideal für Kaninchen, weil es alle Arten von Erstickungstests bestanden hat. Selbst wenn dein Kaninchen also kräftig zubeißt, sollte es keine Gefahr darstellen.
  • Erkunden des Gartens – Die meisten Kaninchen lieben es, ihre unmittelbare Umgebung zu erkunden und zu entdecken.
  • Spielen mit einem anderen Kaninchen – Kaninchen fühlen sich in der Gesellschaft anderer Kaninchen sehr wohl. Das Schönste, was du für dein Kaninchen tun kannst, ist, ihm einen Spielkameraden zu geben. Achte nur darauf, dass sie kastriert/sterilisiert sind. Außerdem solltest du sie bei ihren ersten Interaktionen und beim Schließen von Freundschaften begleiten.

Löwenkaninchen – Mögliche Gesundheitsprobleme

Löwenkaninchen gehören zu einer Rasse, die brachycephale Merkmale aufweist, wodurch sie anfällig für bestimmte Gesundheitsprobleme sein können. Einige dieser Krankheiten sind:

  • Zahnprobleme – Je flacher die Schnauze des Kaninchens ist, desto weniger Platz hat es im Maul für das Wachstum der Zähne. Das bedeutet, dass die Zähne zusammengedrückt werden und Abszesse entstehen können.
  • Atemprobleme – Je flacher die Schnauze, desto größer ist das Risiko von Atemproblemen. Das liegt daran, dass die Zähne sehr nahe am Nasenboden liegen. Wenn die Zähne wachsen, kann eine Nasennebenhöhlenentzündung auftreten, die zu Kurzatmigkeit führen kann.
  • Probleme mit den Tränenkanälen – Wenn das Maul eines Kaninchens sehr flach ist, können die Tränen nicht normal fließen. Das kann zu Augeninfektionen führen.
  • Magen-Darm-Probleme – Alle Kaninchen haben ein empfindliches Verdauungssystem und können anfällig für Magen-Darm-Probleme sein. Löwenkaninchen sind jedoch besonders anfällig dafür, da sie eine höhere Zahnmorbidität aufweisen.

Guter Tipp: Wenn du dich beim Züchter für ein Kaninchen entscheidest, frage nach den Elterntieren. So bekommst du eine ungefähre Vorstellung davon, was dich erwartet, wenn das Kaninchen ausgewachsen ist. Ist seine oder ihre Schnauze mehr oder weniger flach als normal?

Checkliste & Zusammenfassung

Löwenkaninchen sind besondere und einzigartige Haustiere, wenn sie richtig gepflegt werden. In diesem Artikel habe ich versucht, die wichtigsten Dinge zu behandeln, die du wissen musst, bevor du ein Kaninchen in dein Zuhause aufnimmst.

Lass mich die wichtigsten Punkte zusammenfassen:

  • Stelle sicher, dass du genug Platz für 2 Kaninchen hast.
  • Bürste die Mähne deines Kaninchens alle 1-3 Tage.
  • Es kann notwendig sein, die Haare am Rücken des Kaninchens zu trimmen (vor allem, wenn du ein Kaninchen mit doppelter Mähne hast). Wenn du dir unsicher bist, frage deinen Kaninchentierarzt um Rat.
  • Setze dein Kaninchen keinen Temperaturen von mehr als 21 Grad Celsius aus – es besteht die Gefahr einer Überhitzung.
  • Gib deinem Kaninchen keine zuckerhaltigen Leckereien (einschließlich Obst). Das ist wichtig, um Zahnprobleme zu vermeiden.
  • Lass dein Kaninchen sich nicht langweilen. Biete ihm jede Menge Spielzeug und einen sicheren Ort, an dem es sich austoben kann.
  • Wenn dein Kaninchen eine eher flache Schnauze und/oder Nase hat, beobachte von Zeit zu Zeit seine Atmung. Sobald du Anzeichen einer Atemwegserkrankung, Lethargie oder Magen-Darm-Probleme bemerkst, wende dich an deinen Tierarzt.
  • Gebe deinem Kaninchen ein Gefühl der Sicherheit. Löwenkaninchen sind scheue und vorsichtige Tiere. Sie brauchen einen Ort, an dem sie sich sicher fühlen können. Wenn du das kannst, wirst du eine tiefe und lohnende Bindung zu deinem Kaninchen aufbauen.